30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Übersprudelnde Spielfreude

14.07.2014

Bei „Palatia Jazz“ präsentiert „Mozdzer Danielsson Fresco Trio“ in der Villa Böhm begeisterndes Konzert.

NEUSTADT. Mehrfach waren sie bei „Palatia Jazz“ zu Gast, Lars Danielsson und Leszek Mozdzer, mit ihren eigenen Bands, aber auch schon zweimal imDuo. Inzwischen ist dieses wunderbare Duo zu einem Trio gewachsen und dies bestritt den jüngsten Abend bei diesem Festival in der Villa Böhm. Der israelische Percussionist Zohar Fresco ist der dritte Mann, der mit seiner Kunst das Publikum nicht minder begeisterte als seine Kollegen.

Virtuose Instrumentalisten: der schwedische Kontrabassist und Cellist Lars Danielsson (imVordergrund) und Pianist Leszek Mozdzer. FOTO: LMzoom
Virtuose Instrumentalisten: der schwedische Kontrabassist und Cellist Lars Danielsson (imVordergrund) und Pianist Leszek Mozdzer.
FOTO: LM

Sehnsüchtige, träumerische Melodien wehten einem anfangs entgegen, wozu Fresco nicht nur percussiv tätig war, sondern auch als Sänger. Wundersame ethnische Melodien ließ er dabei seiner Stimme sanft und gedämpft entsteigen. Zügig kam das Wohlklingende in Fahrt, beschleunigteMozdzer amFlügel zu quirliger Rasanz, und auch Fresco hat große Virtuosität, die er behände übers Tambourin rattern ließ.
     Mit zwei Kompositionen des Percussionisten begann der Abend, „From the heart“ hieß die erste, was man sehr wohl hören konnte, „Weeks“ war die zweite überschireben. Und weil dieWoche sieben Tage hat, begann diese Nummer im7/4-tel Takt lebhaft zu tanzen.
     Zum ersten Mal trafen sich der schwedische Kontrabassist und der polnische Pianist vor Jahren bei einemKonzert inWarschau. Schnellhaben die beiden gemerkt, dass sie künstlerisch auf einer Wellenlänge liegen: Ein paar Alben haben sie veröffentlicht, und bald war auch mit Fresco der passende dritte Mann gefunden. Einigwaren sich die drei auch nun in einer Musik, die aus lyrischen Schönheiten immer wieder in tänzerischen Elan und feine Virtuosität umschwenken kann. Wie auch in Mozdzers „She said she was a painter“, wobei sich aus abgeklärter Schönheit und Lyrik die heiterste Vitalität entwickelte.
     Das erste gemeinsame Stück war gleichfalls zu hören: „Incognito“, eine sehr atmosphärische Nummer mit zarten Klavier-Arabesken, gestrichenen Kontrabass-Flageoletts, wozu Fresco den Regen auf seine Rahmen- Bei „Palatia Jazz“ präsentiert „Mozdzer Danielsson Fresco Trio“ in der Villa Böhmbegeisterndes Konzert trommel prasseln ließ. Dies freilich mit den Fingern und nur imaginär als Klang, denn derHimmel blieb glücklicherweise wohlgesonnen und trocken bei dieser Open-air-Veranstaltung.
     Eine wunderbare Trioeinheit schufen die drei mit gegenseitig aufgreifenden Melodien und Ideen. Im Gefühlvollen, Ruhevollen funktionierte dies ebenso trefflich wie im rhythmisch Vitalen. Fesselnde Duelle entwickelten sich dabei immerwieder in übersprudelnder Spielfreude. Eine fabelhafte Technik stellten die Musiker dabei inDiensten von erlesenenKlängen. Leszek Mozdzer beeindruckte mit flammenden Tonrepetitionen und flirrenden Läufen, Lars Danielsson offenbarte eine hohe Qualität als Melodiker auf seinen beiden Instrumenten. Die Leichtgängigkeit seines Cellospiels hat er auf den Kontrabass übertragen, entlockte demBass gerne auch eine sonore Mehrstimmigkeit, die ebenso kunstvoll wie klangsinnlich tönte. Die Kirchenlieder seiner Heimat inspirieren den Schweden immer wieder, und solches ließ er einfließen auch in „Spirit“, dessen ruhevolle, gesangliche Hymnik große Tiefe verströmte.
     Viele Farben und Stimmungen gewann Zohar Fresco seinenHandtrommeln ab: virtuos ratternde und klackernde Rhythmen, satte Bässe auch entlockte er der Rahmentrommel. Und die indische Trommelsprache beherrscht er gleichfalls exzellent, entfachte ein virtuoses Feuerwerk in diesem Modus.

Ein magischer Zauber liegt über den Klängen und einem stimmungsvollen Abend.

     Spieldosenartige Klavierklänge eröffneten das zweite Set: Mozdzer setzte immerwieder gerne auf Präparation der Saiten,womit er auch einer Komposition seines Landsmannes, des großen Filmmusik-Komponisten Kzrysztof Komeda zauberisch Reverenz erwies. Eine friedliche, lyrische Vision des Schwarzen Kontinents eröffnete Danielsson mit „Africa“, bei einem knusprig warm und klangsatt gezupften Bass-Intro, bevor in fröhlicher Gesanglichkeit die Melodien unisono ausschwangen.
     Seiner Heimat setzte LeszekMozdzer eine Hommage mit „Polska“, der Titelnummer aus der aktuellen Trio- CD. Lebhaft pulsierten die Rhythmen, oszillierten zwischen elegischer Schlichtheit und Fröhlichkeit, begannen zu kreisen und zu tanzen. Alles floss hier in schönster Leichtigkeit, wurde beschleunigt zu vital sich drehenden Tänzen, leichtfüßig wirbelnd und doch immer beseelt. Ja, eine große Seele trägt dieMusik dieses famosen Trios immer in ihrem Herzen – zum Ausdruck gebracht in den wunderschön singenden Melodien.
     Und ganz am Ende des Abends begann auch Zohar Fresco wieder, seine Singstimme zu erheben, legte damit einen magischen Zauber über diese Klänge und den stimmungsvollen Abend.

von Rainer Köhl

DIE RHEINPFALZ — NR. 160
MONTAG, 14. JULI 2014

Aktuelles

  • 07.08.2018  Wie Wasser und Feuer

    Wie Wasser und Feuer

    Jazz im Park der Villa Wieser mit dem Emil Brandqvist Trio aus Schweden und dem Raffaele Casarana Trio

  • 07.08.2018  Erkundungsreise durch melodische Gewässer

    Erkundungsreise durch melodische Gewässer

    Das Emil Brandqvist Trio aus Schweden und die Band des italienieschen Saxophonisten Raffaele Casarano überzeugen in Herheim b. Landau.

  • 06.08.2018  Extreme Qualität

    Extreme Qualität

    Eindrücke vom 22. Festival Palatia Jazz, das am Wochenende zu Ende ging: Großes Thema war die Hitze. Der Qualität der Musik hat das Extremwetter jedoch nicht geschadet. Kultur

  • 30.07.2018  Abtanzen vor imposanter Kulisse

    Abtanzen vor imposanter Kulisse

    Doppelkonzert bei Palatia-Jazz-Festival mit den Bands NoJazz und Incognito auf der Klosterruine Limburg

  • 30.07.2018  Begeisternde Musik ohne Verfallsdatum

    Begeisternde Musik ohne Verfallsdatum

    Palatia Jazz I Die Kultband Incognito in Bad Dürkheim