30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Geschichten, die die Winde erzählen

04.08.2014

Grandioses Konzert des Charles Lloyd New Quartet bei Palatia Jazz in der Festungsanlage Fronte Beckers in Germersheim

Man konnte sie hören und spüren: die ruhevollen wie die wilden Kräfte der Natur, die das Spiel von Charles Lloyd durchpulsen. Die friedvollen Wälder seiner nordamerikanischen Heimat, die Geister seiner Ahnen, amerikanischer Ureinwohner, die Winde, welche alte Geschichten erzählen. All dies tönt im Spiel des großen Tenorsaxofonisten, der mit seinem New Quartet ein grandioses Konzert bei Palatia Jazz in der Festungsanlage Fronte Beckers in Germersheim gab.

Charles Lloyd (links), begleitet von Bassist Joe Sanders vom Gerald Clayton Trio. FOTO: VANzoom
Charles Lloyd (links), begleitet von Bassist Joe Sanders vom Gerald Clayton Trio. FOTO: VAN
Sang raffiniert arrangierte Popsongs: Lisette Spinnler. FOTO: VAN
Sang raffiniert arrangierte Popsongs: Lisette Spinnler.
FOTO: VAN

Mit den verschiedensten Bandbesetzungen ist Charles Lloyd in den vergangenen Jahren bei diesem Festival für Jazz und Anderes aufgetreten, sei es mit dem Gitarristen John Abercrombie, der Pianistin Geri Allen oder mit Jason Moran. Mit wem immer der große amerikanische Saxofonist zusammenwirkt,  sein Spiel ist immer sehr inspirierend für seine Musizierkollegen, was nun gleichfalls zu spüren war.
     Eine vollkommene Balance zwischen Ruhe und Erregung, Tiefe und Kraft eröffnete dieses Quartettspiel: ein Abbild der Natur. Große Weite, Weisheit und Spiritualität brachte Lloyd in sein Spiel. Und es ist immer eine große Magie des Klangs, die er dabei erreicht.
      In den Balladen ganz besonders, wenn er die Töne in abgedämpften Registern insWeite schweben lässt. In weitgeschwungenen Bögen schickte der Tenorist die melodischen Linien auf Reise. Große Erregung fand er damit, wenn er aus der Ruhe heraus seine Läufe aufbäumte, ihnen in flackernden Bebop-Strömen und kräftig durchpulstem Non-Legato starke Expression abgewann.
     Eine Intensität des Lyrischen ist es, was er seinem Horn in den Balladen entwindet. Schmiegsam gleitende flüssig quellende Linien erfüllt er mit größter Beseeltheit. Tiefe Inspiration und ungebändigte Hardbop-Stürme sind Ausdruck einer großen Meisterschaft. Das Taragot, eine volkstümliche Klarinettenart spielte er zunächst, wechselte dann zur Flöte und später wiederum zum Tenorsaxofon.
      Begleitet wurde Charles Lloyd vom Gerald Clayton Trio, das in der Vergangenheit gleichfalls schon bei Palatia Jazz zu Gast war. Es ist ein sehr entspanntes, abgeklärtes und fast reduktionistisches Spiel, das Clayton in die Tasten setzt. Lakonisch und federleicht ließ er seine minimalistischen Läufe dahinfliegen: ein Minimalismus, der sich kaum in süßlichem Wohlklang ergießt, sondern immer wieder Sperriges einfließen lässt. Oder Bluesiges. Denn der Blues ist die Basis für sein Spiel.
     Dabei kann er kantige Anklänge an Monk ebenso einflechtenwie Erinnerungen an weitere große Klassiker des Jazzpianos. Zwischen Tradition und Moderne ist Claytons Spiel bestens ausgependelt. Der Pianist ist ein Meister der Variation. Unendlich lange kann er Themen und Motive aufdröseln, verändern, kreisen lassen, mit Brisanz erfüllen.
     Den Blues nahmsich Clayton gerne zur Brust, ließ ihn dabei umso lieber aus dem harmonischen Rahmen laufen, würzte ihn mit Dissonanzen und Widerhaken. In den Balladen offenbarte Clayton seine romantische Ader in melodiösen Soli. Starke Begleitarbeit leisteten des Bassist Joe Sanders, der ebenso viel Beredsamkeit und tanzenden Elan ins Spiel brachte wie der facettenreich trommelnde Schlagzeuger Justin Brown. Eine fröhliche Calypso-Nummer ließ das Quartett gegen Ende hören. In einer Ballade schwang Expression und große Sehnsucht gleichermaßen. Eine Sternstunde großermusikalischer Inspiration.
     Im Vorprogramm spielte das Christoph Stiefel Inner Language Trio, das zwischen ambitioniertem New-Jazz und Art-Pop oszillierte. Raffiniert arrangierte Popsongs sang Lisette Spinnler mit dunkel samtiger Stimme, führte sie in sinnliche Scatgesänge und frei schweifende Erkundungen, die sie mit dem Bandchef und Pianisten Christoph Stiefel unternahm.
     Eigenkompositionen aus dessen Feder bereicherten das Programm, irreal schwebende, traumverhangene Elegien wie das von unwegsamen Harmonien durchzogene „Quiet flower“ oder „Isorhythmus 2.2“, das in verzweigten Unisonoläufen und kantigen Rhythmen gleichermaßen Intensität gewann.

von Rainer Köhl

DIE RHEINPFALZ — NR. 178
MONTAG, 4. AUGUST 2014

Aktuelles