30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Außergewöhnliches aus dem Norden

18.08.2014

Das norwegische „Nils Petter Molvær Quartet“ streift stilistische Fesseln ab und setzt in Herxheim einen Meilenstein bei „Palatia Jazz“

Es war die letzte Veranstaltung der diesjährigen „Palatia Jazz“-Reihe unter Mitwirkung von internationalen Profimusikern, die am Samstag in Herxheim vor der schönen Kulisse der Villa Wieser über die Bühne gegangen ist. Angesetzt war sie als Doppelkonzert, denn mit dem Kaiserslauterner Gitarristen Heiko Plank und dem norwegischen „Nils PetterMolvær Quartet“ hatten gleich zwei hochkarätige Acts ihre Teilnahme zugesagt.

Entfesselt mit elementarer Urgewalt einen instrumentalen Sturm, der alles niederreißt: Nils Petter Molvær.FOTO: VANzoom
Entfesselt mit elementarer Urgewalt einen instrumentalen Sturm, der alles niederreißt: Nils Petter Molvær.FOTO: VAN

Leiderwurden daraus nur anderthalb Konzerte, denn Plank brach seinen Auftritt bereits nach 25 Minuten wegen Problemen mit seinem Instrument ab. Dabei hatte alles vielversprechend angefangen.
     Der 50-jährige Musiker, der heute in Heidelberg lebt, eröffnete den Abend zunächst auf ungewöhnliche Art undWeise.Hochkonzentriert und ohne ein Wort zu sprechen setzte er sich auf einen Barhocker, und rieb dann Kopf, Gesicht,Hände undUnterarme am Hals seiner Gitarre, so als wollte er einsmit ihrwerden. Bei dem Gerät, das er spielte handelte es sich umeinen Eigenbau, der,wie sein Hersteller „plank“ heißt, und ein achtsaitiges elektro-akustisches Instrument ist, dass in Form, Klang und Spielweise dem seltenen Chapman-Stick ähnelt, den beispielsweise John Myung von der Gruppe „Dream Theater“ spielt. Planks Instrument ist nominiert für den „Pfalzpreis Kunsthandwerk 2014“, brachte ihm aber in Herxheim kein Glück. Nach nur zwei gespielten Stücken stand der „Meistergitarrist der Pfalz“, wie er im Programmheft vorgestellt wurde, auf, Das norwegische „Nils PetterMolvær Quartet“ streift stilistische Fesseln ab und setzt in HerxheimeinenMeilenstein bei „Palatia Jazz“ zuckte bedauernd mit den Achseln, und verließ sowortlos,wie er gekommenwar den Ort des Geschehens.
     Erst später wurde das verblüffte Publikum von der Initiatorin des „Palatia Jazz“-Festivals, Yvonne Moissl, davon in Kenntnis gesetzt, dass irgendein Fehler an der „plank“ den Musiker zum Aufhören gezwungen habe. Eine halbe Stunde später betraten der Trompeter Nils PetterMolvær und seine Bandkollegen, Pedal Steel- Gitarrist Geir Sundstol, Bassist Jo Berger Myhre sowie Schlagzeuger und Perkussionist Erland Dahlen die Bühne. Alles was sich dort ab jetzt abspielte lässt sich mit Worten kaum beschreiben. Irgendjemand hat mal behauptet, Nils Petter Molvær würde mit elementarer Urgewalt einen instrumentalen Sturm entfesseln, der alles niederreißt.Und genauso kames dann auch. Der Fairness wegen sei aber gesagt, dass dies nur möglich war, weil die Mitmusiker des „Großmeisters des Mundstück-Jazz“ ebenfalls mit überragenden Leistungen zu überzeugten wussten. Besonders Schlagzeuger Erland Dahlen setzte sich mit seinem Spiel, sowohl an den Trommeln, als auch mit zahlreichen kleinen Perkussionsinstrumenten, gekonnt in Szene. „Switch“, heißt die aktuelle CD von Molvær, umschalten, einfach mal etwas anderes tun - und genau das hat er nun auch getan.
     Was er und seine Mitspieler aus den Lautsprecher jagten, hatte mit üblichem Jazz nicht mehr viel gemein. Fusion? Vielleicht. Rock? Schon eher. Geschickt kombinierter, grenzenlos erscheinender Stilmix?
     Kommt dem, was da zu hören war, sicher am nächsten. Da gab es zeitweise sanfte, in Richtung Folk gehende Elemente, die beinahe Songs von Enya ähnelten, an anderer Stelle fühlte man sich zurückversetzt in selige Krautrockzeiten und glaubte Bands wie „Agitation Free“ oder - besonders wenn der mit seinem Spiel stark an Mani Neumaier erinnernde Schlagzeuger Dahlen wieder einmal das Heft in die Hand nahm - „Guru Guru“ raushören zu können. „Pink Floyd“- artig psychedelisch wurde es, wenn Bassist Myhre seinen Bass gegen die E-Gitarre tauschte und Töne so schön zersägte, wie es einst nur „crazy diamond“ Syd Barrett fertigbrachte.
     Als Multiinstrumentalist zeigte sich Geir Sundstol, der neben seiner Pedal-Steel, auch ein von Cowboyund Countryromantikweit entferntes Banjo, und eine Harp, die weder zu Blues noch zu Volksmusik passte, spielte, und nicht zuletzt damit den Sound des Quartetts maßgeblich mit prägte. UndMolvær? Er zauberteMelodien aus seiner Trompete, die mal sehr eingängig, dannwieder total vertrackt waren und die Brücke zwischen elektronischer Musik und modernemJazz bildeten.Ab und zunutzte er sogar seine Stimme, umverzerrte Laute in das kleine Mikrophon zu singen, das an seinemInstrument angebracht war, und damit weitere ungewohntere Töne zu produzieren.
     Fast zwei Stunden lang riss die Band mit ihren außergewöhnlichen Klängen die Zuhörer imwahrsten Sinne des Wortes von den Stühlen und machte ihren Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

von HANS KRAUS

DIE RHEINPFALZ — NR. 190
MONTAG, 18. AUGUST 2014

Aktuelles

  • 07.08.2018  Wie Wasser und Feuer

    Wie Wasser und Feuer

    Jazz im Park der Villa Wieser mit dem Emil Brandqvist Trio aus Schweden und dem Raffaele Casarana Trio

  • 07.08.2018  Erkundungsreise durch melodische Gewässer

    Erkundungsreise durch melodische Gewässer

    Das Emil Brandqvist Trio aus Schweden und die Band des italienieschen Saxophonisten Raffaele Casarano überzeugen in Herheim b. Landau.

  • 06.08.2018  Extreme Qualität

    Extreme Qualität

    Eindrücke vom 22. Festival Palatia Jazz, das am Wochenende zu Ende ging: Großes Thema war die Hitze. Der Qualität der Musik hat das Extremwetter jedoch nicht geschadet. Kultur

  • 30.07.2018  Abtanzen vor imposanter Kulisse

    Abtanzen vor imposanter Kulisse

    Doppelkonzert bei Palatia-Jazz-Festival mit den Bands NoJazz und Incognito auf der Klosterruine Limburg

  • 30.07.2018  Begeisternde Musik ohne Verfallsdatum

    Begeisternde Musik ohne Verfallsdatum

    Palatia Jazz I Die Kultband Incognito in Bad Dürkheim