30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

„Wir wissen nie, ob es uns im nächsten Jahr noch gibt“

18.06.2015

Beim Festival Palatia Jazz muss man mit fehlenden Sponsoren und erhöhten Kosten zurechtkommen – Publikumsinteresse ist aber ungebrochen – Auftakt in Speyer

Diesmal sind es zehn Konzerte an neun Orten. Zwischen Herxheim und Bad Dürkheim treten wieder internationale Jazzensembles an historischen Schauplätzen auf, das Programm bietet zeitgenössischen Jazz in vielen Spielarten. Das Festival Palatia Jazz startet in sein 19. Jahr, hat es aber immer schwerer, bei schrumpfendem Etat Stars wie Branford Marsalis oder Manu Katche auf die Bühne zu holen.

Von Dietrich Wappler

Jazz bringen will, bekommt Probleme bei den Förderern.“Die Situation der Jazzfestivals in Deutschland ist unterschiedlich, manche, wie Enjoy Jazz , das im Herbst in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen stattfindet, können sich auf ihre Sponsoren und öffentlichen Geldgeber verlassen, von denen sie über viele Jahre hinweg unterstützt werden. Enjoy Jazz konnte sich weiterentwickeln und hat inzwischen einen Etat deutlich über einer Millionen Euro zur Verfügung. 

Bei Palatia Jazz dagegen sind die Fördermittel weniger geworden, der Etat sank von rund 500.000 Euro auf nunmehr 380.000 Euro.

 

Die Erhöhung der  GEMA-Gebühren brachte weitere Probleme. „Wir mussten reagieren und ein paar betriebswirtschaftlich Kniffe anwenden“, sagt Yvonne Moissl, „wir haben uns klein gespart“. Die Zahl der Konzerte wurde von zuletzt zwölf auf zehn reduziert, kleinere Spielstätten in Deidesheim und Annweiler, wo die Kosten hoch und die Zuschauerzahlen niedrig waren, sind weggefallen. Dafür gibt es nun überwiegend Doppelkonzert mit zwei Bands an einem Abend. Beim Personal wurde ebenfalls eingespart, und eine neue, teurere Preiskategorie für die Plätze ganz vorn eingeführt. „Das wurde zum Glück von unseren Besuchern akzeptiert“, freut sich Moissl, sieht bei der Preisgestaltung aber Grenzen: „Wir können die Karten nicht für 80 Euro verkaufen.“ Die Akzeptanz beim Publikum stimmt jedenfalls, 40 Prozent nehmen sogar eine Anreise von mehr als 200 Kilometer in Kauf, hat eine Umfrage ergeben. 8000 Besucher waren es 2014, jetzt sind bereits 3000 Tickets verkauft. Neben dem Eröffnungskonzert am kommenden Samstag in der Speyerer Gedächtniskirche sind vor allem das Gastspiel von Schlagzeuger Manu Katche eine Woche später in Germersheim und die beiden Konzerte Ende Juli auf der Klosterruine Limburg bei Bad Dürkheim mit dem Tingvall Trio und dem amerikanischen Saxophonisten Branford Marsalis gefragt.

Diese Musiker haben alle schon mindestens einmal bei Palatia Jazz gespielt, bei der Programmgestaltung setzt Yvonne Moissl auf Kontinuität, bringt aber auch neue, junge Musiker in die Pfalz. Erstmals dabei ist der armenische Pianist Tigran Hamasyan, der die Folklore seiner Heimat auf durchaus eingängige Weise mit Jazz , Rock und elektronischer Musik verbindet. Mit seinem Trio spielt er in Neustadt im Park der Villa Böhm. Erstmals beim Festival auftreten wird auch die britische Sängerin, Pianistin und Gitarristin Julia Biel, eine der aktuell spannendsten Stimmen zwischen Jazz und Indiepop. Man kann sie im intimen Rahmen des Ältesten Hauses in Haßloch erleben.

Natürlich hat Yvonne Moissl ihre Festivallieblinge. Das ist Phronesis aus London, bestehend aus dem dänischen Kontrabassisten Jasper Hoiby, dem schwedischen Schlagzeuger Anton Eger und dem britischen Pianisten Ivo Neame, ein grooviges Jazztrio mit beachtlichen Livequalitäten. Auf der Limburg treten sie vor dem Tingvall Trio auf.

Einen Tag später trifft man im Vorprogramm des Branford Marsalis Quartetts auf den schwedischen Schlagzeuger Emil Brandqvist, den wollte die Festivalleiterin unbedingt ein zweites Mal einladen. Und dann ist da der tunesische Oud-Spieler Anouar Brahem, der mit einem großartigen Ensemble auf die Villa Ludwigshöhe kommt. Bassklarinettist Klaus Gesing, Pianist François Couturier und Perkussionist Björn Meyer sind seine Begleiter. Das Quartett wird sein neues Album vorstellen, Musik zwischen Ost und West. „Ein bisschen schwermütig und wunderbar emotional“, schwärmt Yvonne Moissl.

Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau - Nr. 138
Donnerstag, den 18. Juni 2015
Seite 9