30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Gänsehaut programmiert

21.07.2015

Die Künstler bei „Palatia Jazz“: Die britische Singer-Songwriterin Julia Biel kommt ins Älteste Haus nach Haßloch

Hassloch. An große Namen hat man sich schon gewöhnt bei „ palatia Jazz “, aber auch für Neuentdeckungen hat Festivalleiterin Suzette Yvonne Moissl immer wieder ein gutes Händchen. Das trifft sicher auch auf Julia Biel zu, die am 31. Juli beim „ palatia Jazz “-Gastspiel in Haßloch zu erleben ist. Die britische Singer-Songwriterin gehört zu den interessantesten Künstlerinnen der letzten Jahre und ist hierzulande noch kaum bekannt.

von Rainer Köhl

 

Die Karriere der 1976 in London geborenen Sängerin und Multiinstrumentalistin begann im Jahre 2000, als sie mit dem „Perrier Vocalist Of The Year Award“ ausgezeichnet wurde. Zunächst trat sie mit ihrer Band nur in Großbritannien auf und brachte dort 2005 ihr selbst produziertes Debüt-Album „Not Alone“ heraus. Bekannt wurde sie durch ihre Gastauftritte bei anderen Bands wie dem „F-IRE Collective“ oder der angesagten Indie- Jazz -Band „Polar Bear“. Ein Glücksfall für sie war es, den Produzenten Ben Watt („Everything but the girl“) kennenzulernen, der sie in verschiedene Projekte brachte, bei denen sie teilweise selbst die Kompositionen schrieb. So singt sie auch noch bei der Londoner Afrobeat/Reggae-Band „Soothsayers“ – ein weiterer Farbtupfer im musikalischen Kosmos der Julia Biel, der wie vieles mehr in ihre Musik eingeflossen ist.Im Grunde ist es ein gemächlicher Jazz -Pop, der ihr so große Bewunderung einbringt. Nicht zuletzt von ihrem Sangeskollegen Jamie Cullum, der Biel über alle Maßen lobt: Er liebe ihre Stimme und ihre Songs. Ja, die britische Dame kann schon verzaubern mit ihrem geheimnisvollen Vintage-Vibe und knisterndem Sex-Appeal. Folk, Pop und Soul beeinflussen die Britin mit deutsch-südafrikanischen Wurzeln dabei gleichermaßen. Auf ihrem neuesten Album „Love Letter And Other Missiles“ scheinen sie als unverhohlene Nuancen durch, vermischen sich mit Jazz -Einflüssen zu einer gutklingenden Melange. Biels Stimme changiert dabei zwischen Nina Simone, Macy Grey und Triphop-Sängerinnen.
          Ihre Songs sind mal sachte und zärtlich, dann wieder reiben sie sich an der Begleitung von Schlagzeug oder an einem groovigen Basssolo. Julia Biel lässt sich auf diesem neuen Album, das auch bei dem Konzert in Haßloch im Mittelpunkt stehen wird, alle Zeit der Welt. Eine Singer-Songwriterin mit einer klaren Perspektive auf Leben und Liebe, wie ihren Songs zu entnehmen ist. Dazu kommt ihre elektrisierende, hypnotische Stimme, die im Pop und Triphop genauso zu Hause sein könnte wie im Jazz . Das Feine dabei ist, dass Julia Biel all dies zu einer sinnlichen Melange mischt. Die Jazzphrasierungen der großen alten Sängerinnen vermengt sie ganz selbstverständlich mit der sinnlichen Raffinesse des R’n’B.

Dass die Sängerin mehrere Instrumente spielt, ist ihr bei der CD-Aufnahme ebenso von Nutzen gewesen wie sie auch live von dieser Gabe Verwendung machen kann. Die E-Gitarre spielt sie ebenso eingebungsvoll wie das Klavier. Das wird sie auch in Haßloch tun, wo sie zudem von Bass und Schlagzeug begleitet wird. Reduziert auf das Nötigste ist das, aber um Sinnlichkeit zu erzeugen, braucht man gar nicht einmal viel. Nur eine Ausnahmestimme wie diese und sparsame Begleitung. Auf der CD sind raffinierte Arrangements, Streicher und Elektronik zu genießen. Die Gänsehautwirkung stellt sich aber auch in kleiner Besetzung ein.

Die neue Platte war endgültig der Durchbruch für die Sängerin, die nun weltweit auf Tour geht. Der „Independent“ krönte sie gar zur besten britischen Sängerin der Gegenwart. „Eine Stimme von höchster Feinheit und honigsüßer Tiefe. Eine faszinierende Stimme und magnetische Bühnenpräsenz“ attestierte die britische Presse gleichfalls. Die Begeisterung kann man verstehen, wenn man Julia Biel mal gehört hat.

Die Rheinpfalz - Mittelhaardter Rundschau - Nr. 166
Dienstag, den 21. Juli 2015
Seite 20