30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

„Musik ist doch eine ehrliche Kunst“

29.07.2015

Interview: Der israelische Jazzbassist Avishai Cohen ist von vielen Kulturen und Musikstilen beeinflusst – Am Samstag bei Palatia Jazz

Interview: Gereon Hoffmann

Zur Person

Avishai Cohen


Avishai Cohen gilt als einer der interessantesten Bassisten des Modern Jazz. Der 1970 in Israel geborene Musiker und Komponist verbindet orientalische Melodien mit arabisch-andalusischen Klängen, beherrscht latinund afrokubanische Rhythmen ebenso wie gewagte Improvisationen. Cohens Familie hatWurzeln in Spanien, Griechenland und Polen. Mit neun Jahren erhielt er ersten Klavierunterricht. Als 14-Jähriger zog er mit seiner Familie nach St. Louis in die USA. Dort entdeckte er den E-Bass und die Musik von Jaco Pastorius. Er studierte in Israel Musik, leistete seinen Militärdienst und wechselte dann nach NewYork, um dort weiter Jazz zu studieren. Längere Zeit spielte er mit dem panamaischen Pianisten Danilo Perez zusammen und lernte die Latin Music kennen. 1997 holte ihn Chick Corea in sein neu formiertes Trio und in seine Band Origin. 1998 veröffentlichte Cohen sein erstes Album„Adama“ auf Coreas Label Stretch/Concord. Heute hat Cohen sein eigenes Label. Sein jüngstes Album „From Darkness“ erschien im Herbst letzten Jahres. (ghx).

 

Aufgewachsen ist er in Israel, aber auch St. Louis und New York sind ihm zur zweiten Heimat geworden. Der Bassist Avishai Cohen ist ein stilistisch sehr offener Musiker. Zum Festival Palatia Jazz kommt er mit seinem Trio, zusammen mit dem Pianisten Nitai Hershkovits und Schlagzeuger Daniel Dor spielt er am kommenden Samstag auf dem historischen Marktplatz in Schifferstadt. Den Abend eröffnet die Pianistin Anke Helfrich.

Mr. Cohen, Sie haben zuerst Klavier gespielt und sind dann zum Bass als Hauptinstrument gewechselt – warum haben Sie das gemacht?
Tja, das ist eines der Dinge, die ich bis heute nicht richtig erklären kann. Außerdem habe ich nie mit dem Klavierspielen aufgehört. Mit dem elektrischen Bass habe ich angefangen als Teenager in St Louis. Dann habe ich mich in das Instrument verliebt und mich sehr ernsthaft damit befasst. Aber warum ich überhaupt auf Bass gekommen bin, weiß ich nicht.

Aber es muss Sie doch etwas fasziniert haben an diesem Instrument?
Ja natürlich. Als ich ernsthaft damit angefangen habe, habe ich gemerkt, dass das ein unglaublich tolles Instrument ist. Der Bass hat eine ganz wichtige Rolle im Groove. Der Groove ist für mich schon immer ein ganz großer Teil der Faszination von Musik. Und dann definiert der Bass den harmonischen Verlauf, macht klar, wohin die Harmonien gehen. Diese zwei Sachen sind für mich ganz wichtig. Ich mag auch die Rolle des Basses im Zusammenspiel eines Ensembles. Er spielt nicht im Hintergrund, aber auch nicht ganz vorne. Trotzdem kann er auch Soloaufgaben übernehmen – was ich ja auch gerne mache.

Welche Bassisten haben Sie bei der Entwicklung Ihres Stils beeinflusst?
Beim elektrischen Bass war das Jaco Pastorius. Ansonsten Ray Brown, Paul Chambers ... auf eine bestimmte Art auch Bootsy Collins.

Der Funk-Bassist?
Genau. Und Family Man Barret, das war Bob Marleys Bassist. Und natürlich Johann Sebastian Bach, der ein großartiger Bassist war ...

Ihre Familie hat Wurzeln in Israel und Europas. Welche Rolle hat das für Ihre musikalische Entwicklung gespielt?
Es gab viele Sachen, die wir zu Hause gehört haben. Meine Mutter mag besonders klassische Musik, dadurch habe ich sehr viel davon gehört.

In Ihrer Musik verschmelzen klassische Musik, afrokubanische Einflüsse und traditionelle Musik verschiedener Kulturen. Wie bringen Sie das alles zusammen?
Ich glaube, es gibt da auch genetische Anteile, Einflüsse, die man geerbt hat, ohne dass es einem bewusst ist. Da habe ich durch meine Familie einfach Glück gehabt. Dazu kommt auch meine eigene Lebenserfahrung, vielleicht auch Sachen vor meinem Leben. Umwelt und Situation spielen auch eine Rolle. Ich kann am Ende kontrollieren, wie eine Komposition gestaltet sein soll. Aber was zuvor einfließt, das passiert einfach.

Sie haben in New York gelebt, wo der Musiker John Zorn das Konzept der „Radical Jewish Culture“ entwickelt hat. Können Sie damit was anfangen?
Nein, damit habe ich mich nie beschäftigt.

Sie sind in Israel geboren und aufgewachsen, haben dann in New Orleans und New York gelebt – wo ist für Sie Heimat?
Das ist zuerst Israel. Hier bin ich geboren, hier leben meine Eltern, meine Geschwister, meine Frau und mein Kind. New York ist auch irgendwie Heimat, weil ich viele Jahre dort gelebt habe und das wichtig für meine Karriere war. Aber ich wollte auch wieder nach Israel zurück. Ein bisschen bin ich auch da zu Hause, wo ich spiele und Leute kennenlerne.

Sie haben nicht nur mit großen Jazzmusikern gearbeitet, sondern auch mit Musikern, die dem Jazz eher fern stehen wie etwa Alicia Keys. Wie kommt das?
Auch da hatte ich einfach Glück, weil ich so viele verschiedene Musikstile mag. In New York sind mir viele Genres und Künstler begegnet. Da gehörte auch Rock und R’n’B dazu. Das hat mich auch geprägt. Letzten Endes ist Musik doch eine ehrliche und aufrichtige Kunst. Es kommt nicht so sehr auf den Stil an, sondern darauf, dass die Musik aus deinem Innern kommt. Das war für mich eine wichtige Erfahrung.

Blicken wir einmal von hier aus in die Zukunft: Gibt es noch neue musikalische Gebiete, die Sie entdecken wollen?
Derzeit arbeite ich an einem großen Orchesterprojekt, das mich die nächsten Jahre beschäftigen wird. Da will ich mit verschiedenen Orchestern in aller Welt musizieren. Das Material besteht aus zeitgenössischer E-Musik, die ich zum Teil schon komponiert habe, aber auch einige meiner Jazzstücke, die ich für Orchester neu arrangiere.

Zu Palatia Jazz kommen Sie mit Ihrem Trio, was werden Sie spielen?
Ausgangspunkt ist unser jüngstes Album „From Darkness“. Aber wir werden sehr viel improvisieren, und das wird ein sehr dynamisches Konzert werden.

Der Albumtitel „From Darkness“ klingt düster und mysteriös, aber die Musik wirkt gar nicht so. Wie kamen Sie auf den Titel?
Ich bin mir auch nicht immer sicher, was ich meine. Das muss man nicht so streng auslegen. Der ganze Titel wäre „From Darkness Comes Great Light“ (Aus Dunkelheit kommt großartiges Licht) Ich habe das dann als Halbsatz genommen, weil ich neugierig machen wollte. Man kann das vieldeutig interpretieren. Dunkelheit muss nicht gleich negativ sein. Auch bei unserer Geburt kommen wir aus der Dunkelheit ans Licht.

Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau - Nr. 173
Mittwoch, den 29. Juli 2015
Seite 22