30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - No Jazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Publikum bekommt nicht genug

03.08.2015

Der Bassist und Sänger Avishai Cohen und die Pianistin Anke Helfrich bei Palatia Jazz im Alten Rathaus in Schifferstadt

von Gereon Hoffmann

Avishai Cohen, einer der international gefragtesten Bassisten der Gegenwart, begeisterte mit seiner unglaublichen Virtuosität beim Palatia Jazz in Schifferstadt. Die Veranstaltung hatte im schönen Ambiente besondere Atmosphäre. Den Abend eröffnet hat die Pianistin Anke Helfrich, die einen beeindruckenden Ausblick auf ihr nächstes Album gab.

 

Vier Zugaben, das will was heißen. Die Zuhörer konnten von Avishai Cohen einfach nicht genug bekommen. Und Cohen, der dieses Konzert am Ende einer langen Europatour gab, schien auch berührt, von dem Jubel, der ihn umtoste. Cohen war nach Schifferstadt mit Trio-Besetzung gekommen. Klavier spielt dabei Nitai Hershkovitz, am Schlagzeug sitzt Daniel Dors. Natürlich weckt so ein Trio unter Jazzfreunden hohe Erwartungen, gibt es hier doch ganz große Vorbilder, vom Bill Evans Trio bis zum Elbrörn Svensson Trio. Aber oft genug hatte in solchen Besetzungen der Pianist eine dominante Rolle. In jüngerer Zeit trat die Interaktion der Musiker immer mehr in den Vordergrund. Das war auch ein prägendes Merkmal von Cohens Auftritt. Cohen ist als Bassist so populär, weil er zu den emanzipierten Bassisten gehört, die nicht nur als Facharbeiter des Grooves im Hintergrund werkeln, sondern auch als Solist und Leader im Vordergrund stehen können. Der aus Israel stammende Musiker bringt dazu noch eine enorme Bühnenpräsenz mit. Manchmal scheint er mit seinem Kontrabass zu tanzen. Der herausfordernde physische Umgang mit dem unförmigen Instrument mit den dicken Saiten wird dabei recht anschaulich.
          Was Cohen in Schifferstadt spielte, war eine Musik, die sich um Genregrenzen nicht schert. Die Stücke sind auf seinem Album „From Darkness“, das im vergangenen Oktober veröffentlich wurde – aber natürlich erfindet das Trio die Stücke jedes Mal neu. Ausführlich haben Klavier und Schlagzeug Gelegenheit, in den Mittelpunkt des Geschehens zu treten. Als Komponist verbindet Cohen viele Einflüsse, die ihn geprägt haben. Dazu gehören europäische Klassik, jüdische Folklore, afrokubanische Tanzrhythmen, Funk, aber auch Pop und Rock.

So begann ein Stück mit einem Kinderlied, einfach und gesanglich, auf dem Klavier. Der Bass kommt dazu und greift die Melodie auf. Als das Schlagzeug mit Besen einsteigt, wird das Metrum in Doubletime umgedeutet und es geht flott zur Sache. Cohen wechselt zur Groove-orientierten Spielweise und spielt dabei enorm schnelle Linien, wie sie bei Funk-Bassisten der Motown-Ära zu hören waren. Das Stück mündet in ein begleitetes Basssolo, bei dem Cohen mit verblüffender Leichtigkeit durch alle Register des Basses fliegt. Seine Spielweise kennt viele Spezialeffekte, die man in solcher Dichte selten hört. Lange Glissandi, Doppelgriffe, die Akkordverläufe skizzieren, Flageoletts, Perkussionseffekte durch Klopfen auf den Korpus, manchmal sind es auch bewusst humorvolle „Tricks“, etwa wenn Cohen sich den ganzen Basshals hocharbeitet und dann über das Ende des Griffbretts hinaus spielt.

Pianist Hershkovitz steht dem Bandleader in Sachen Virtuosität und Vielseitigkeit in nichts nach. Von sanften Akkorden, die an französische Impressionisten erinnern, bis hin zu effektvoll perlenden Rasereien kann er aus dem Vollen schöpfen. Auf gleichem hohen Niveau bewegt sich Dors am Schlagzeug. Auch er ist Interaktionspartner auf Augenhöhe. Mehrmals reißt er mit besonderen Solos das Publikum mit.

Die Musiker spielten wortlos ihr Set, erst zu den Zugaben griff Cohen zum Mikrofon. Da erzählte er nicht nur von diesem besonderen Abend am Ende der Tour – er begann auch zu singen. Es gab ein argentinisches Lied, nach einem mitreißenden Salsa-Stück sang Cohen noch „Nature Boy“, was sehr fragil und anrührend wirkte. Und weil selbst danach das Publikum sich nicht beruhigte, gab es noch eine Zugabe.

Anke Helfrich stellte erst einige Stücke aus ihrem bisherigen Schaffen vor. Wenn sie am Piano so richtig groovt, meint man, ein bisschen Les McCann mitzuhören. Blues, Gospel und Soul fließen ein. Aber die aus Weinheim stammende Künstlerin beherrscht auch die Klangmalerei mit farbigen Akkorden, mit fein abgestimmten spannungsvollen Klängen bis zu starken Dissonanzen. Da gibt es Linien in kleinen Sekunden und in „Upper West Side“ meint man Polizeisirenen und Verkehrslärm zu hören.

Sehr spannend war der Ausblick auf Helfrichs aktuelle Arbeit. Sie beschäftigt sich mit Persönlichkeiten wie Martin Luther King. Dessen berühmte Rede „I have a dream“ lässt sie über eine Einspielung hören und spielt dazu Klavier. Faszinierend ist, wie sie Kings Tonfall und Sprachrhythmus aufgreift. Als brillanter Redner hat King damit bewusst gearbeitet. In seinen Sprechpausen gibt es dialogische Antworten des Klaviers, dann folgt die Musik wieder der Rede.

Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau - Nr. 177
Montag, den 3. August 2015
Seite 26