30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Auf Jubiläumstour

03.03.2016

Das Festival Palatia Jazz wird 20 Jahre alt und feiert mit vielen prominenten Gästen an sieben historischen Orten in der Pfalz

20 Jahre Jazz in der Pfalz: Das Festival Palatia Jazz hat zu seiner Jubiläumssaison viel Prominenz eingeladen, darunter die Trompeter Christian Scott und Enrico Rava, die Gitarristen Al Di Meola und Larry Coryell, die japanische Pianistin Hiromi Uehara und aus Deutschland Joachim Kühn. Die Konzerte werden vom 25. Juni bis 30. Juli wie gewohnt an historischen Orten veranstaltet. Erstmals unternimmt das Festival einen Abstecher ins französische Wissembourg. Gestern ist das Programm in Neustadt vorgestellt worden.

Die Idee zu dem beliebten Sommerfestival, das auf ziemlich einzigartige Weise zeitgenössischen Jazz mit Landschaft und Weinkultur der Pfalz verbindet, entstand 1997 in Deidesheim. Dort war man auf der Suche nach einem den hochwertigen Tourismus ankurbelnden Angebot. Yvonne Moissl und ihre Marketingagentur schlugen Konzertprogramme mit klassischer Musik vor und, als sich dies als zu kostspielig herausstellte, ersatzweise mit Jazz .Gleich die erste Deidesheimer Jazzette war ein Erfolg, deutsche Jazzgrößen wie Klaus Doldinger, Albert Mangelsdorff und Wolfgang Dauner traten auf, in wenigen Tagen waren die Konzerte ausverkauft. Schon zwei Jahre später wurde aus dem Deidesheimer Jazzwochenende ein ausgewachsenes Festival mit zehn Konzerten entlang der Weinstraße. Unter dem neuen Namen Palatia Jazz war hier nun auch die internationale Jazzprominenz dabei, in den besten Jahren gab es 16 Konzerte mit mehr als 10.000 Besuchern.
           Inzwischen ist das Festival wieder kleiner und kompakter geworden, in diesem Jahr sind noch acht Konzerte an sieben Spielorten geplant. Das hängt mit der Etatsituation dieses Festivals zusammen, das wenig öffentliche Zuschüsse erhält und von Sponsoren abhängig ist. Deshalb hat sich Festivalleiterin Yvonne Moissl auf die größeren Standorte konzentriert, in Deidesheim, Wachenheim, Schifferstadt, Haßloch und Annweiler macht das Festival keine Station mehr.

Geblieben ist der Auftakt in der Gedächtniskirche in Speyer, einziges Konzert, das nicht unter freiem Himmel stattfindet. Hier kann man das L’Orchestre des Contrebasses aus Frankreich erleben, ein von Christian Gentet geleitetes Ensemble von sechs virtuosen Kontrabassisten. Pianist Joachim Kühn spielt neuerdings auch im Quintett des französischen Saxophonisten Emile Parisien, auf der Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben kann man überprüfen, wie diese Verbindung funktioniert. Ein neues Quartett hat auch der italienische Altmeister Enrico Rava zusammengestellt, der 76-jährige Trompeter kommt in den Park der Villa Böhm in Neustadt.

Auf der Limburg als größtem Spielort wird es zwei Doppelkonzerte geben. Am ersten Abend spielen der hochgelobte amerikanische Trompeter Christian Scott und die eigenwillige japanische Pianistin Hiromi Uehara mit ihren Ensembles. Am zweiten Abend erwartet die Besucher Partystimmung mit dem Lounge- Jazz -Kollektiv DePhazz und dem Jazz -Funk-Quartett Mo’Blow, das letztmals auf Tour ist. Zum Festivalabschluss in Herxheim gibt es dann noch einen Kracher. Der 72-jährige Gitarrist Larry Coryell hat noch einmal seine Fusionband Eleventh House aus den 1970ern zusammengeholt mit den Originalmitgliedern Randy Brecker und Alphonse Mouzon. Ein weiteres Konzert soll es im August in Wissembourg geben, Termin und Künstler werden noch bekannt gegeben. Auf jeden Fall soll damit eine längerfristige Zusammenarbeit mit der französischen Stadt beginnen.

 - 25. Juni, Speyer: L’Orchestre des Contrebasses  - 2. Juli, Germersheim: Al Di Meola  - 9. Juli, Ludwigshöhe: Emile Parisien mit Joachim Kühn  - 16. Juli, Neustadt: Enrico Rava  - 22. Juli, Limburg: Christian Scott und Hiromi Uehara  - 23. Juli, Limburg: Mo’Blow und DePhazz  - 30. Juli, Herxheim: Larry Coryell  - Im Netz: www.palatiajazz.de

Von Dietrich Wappler

Die Rheinpfalz - Nr. 53
Donnerstag, den 3. März 2016
Seite 8