30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Weites Land, Wolkentheater, toller Jazz

07.08.2017

21. Festival palatia Jazz mit Tingvall Trio und Ambrose Akinmusire auf der Limburg und einem grandiosen Finale mit Étienne MBappé in Herxheim

Von Dietrich Wappler

Martin Tingvallzoom

Nach gut zwei Monaten und acht Konzerten ist die 21. Auflage von  palatia  Jazz  zu Ende gegangen. Rund 5000 Besucher verzeichnet das Pfälzer Jazzfestival. Das Finale in Herxheim brachte die Begegnung mit einer jungen Band aus Paris, die Jazzbassist Étienne MBappé um sich geschart hat. Und die beiden Konzerte auf der Limburg hatten mit Martin Tingvall einen Publikumsliebling und mit Ambrose Akinmusire einen Rising Star aus den USA zu bieten.

Étienne MBappézoom
Ambrose Akinmusirezoom
 

Der in diesem Jahr sehr launische Sommer hatte beim Abschlusskonzert keine Überraschungen mehr parat. Auf dem Weg nach Herxheim war alles perfekt: weites Land, hoher Himmel, 3D-Wolken im Seitenlicht der untergehenden Sonne. Und dann trat hier eine Band an, die mit ihrer mitreißenden Musik das Publikum bis gegen Mitternacht in ihren Bann zog. Sogar der Aufforderung, eine vertrackte Melodie über einem Siebenvierteltakt nachzusingen, wurde von den begeisterten Menschen mutig in Angriff genommen.Étienne MBappé stammt aus Kamerun, kam als Jugendlicher nach Frankreich, wo er Musik studierte, als Bassist in Jazzorchestern spielte und zu einem gefragten Sideman wurde, den auch Ray Charles in seiner Band haben wollte. Längere Zeit gehörte er Joe Zawinuls Fusion-Ensemble Syndicate an, mit dem er 2002 auch bei palatia Jazz auf der Limburg dabei war, später spielte er auch in John McLauglins 4th Dimension und bei Steps Ahead.

Auch mit seiner eigenen Band The Prophets, die der 53-Jährige vor drei Jahren gegründet hat, bewegt er sich in der Welt des elektrischen Jazz. Der Einfluss von Zawinul und Weather Report ist nicht zu überhören, aber es ist doch eine neue, weltmusikalisch weit ausgreifende Musik, wo auch Platz ist für eine irische Fiddle oder einen afrikanischen Song. Zu Mbappés Markenzeichen sind die seidenen Handschuhe geworden, die er beim Konzert trägt. Das ist mehr als ein modischer Gag, gibt seinem Spiel eine fast schwebende Geschmeidigkeit. Der Bandleader kann aber auch kraftvoll hinlangen, ist jederzeit Motor und Getriebe dieses mit zwei Bläsern, Violine, Keyboard und Schlagzeug fast orchestral besetzten Ensembles. Und er bereitet den Boden für seine exzellenten Musiker, allen voran den Trompeter Arno de Casanove, der eine verhangene Ballade in ein brodelndes Fusion-Gebräu im Stile eines Miles Davis zu steigern weiß.

Ein anderer Trompeter hatte den Abend eingeleitet. Der Mannheimer Thomas Siffling und seine neue Band Flow spielen sozusagen die aktuelle Version des elektrischen Jazz, die Rhythmen kommen hier nicht mehr aus Rock und Funk, sondern aus den Musikclubs. Der smarte Groove ist supercool und tiefenentspannt, hat dennoch viel treibende Energie und liefert den spannenden Kontrast zu Sifflings melancholisch-dunklen Trompetenimprovisationen.

Dass Festivalleiterin Yvonne Moissl in diesem Jahr mit weniger Terminen und weniger Standorten plante, hat sich bewährt. Bei jedem Konzert zwei Ensembles auftreten zu lassen, war ebenfalls eine gute Entscheidung. Das gab regionalen Künstlern wie Thomas Siffling ein Podium für neue Projekte, stellte aber auch vielversprechende internationale Bands vor. Da ist der israelische Pianist Omer Klein zu nennen, der inzwischen in Deutschland lebt und sich mit seinem Trio sehr virtuos und mit hoher Intensität zwischen Klassik und Jazzbewegt.

Omer Klein konnte man auf der Klosterruine Limburg erleben, dort hatte auch das Tingvall Trio seinen mittlerweile sechsten Auftritt bei Palatia Jazz. Der schwedische Pianist ist mit seinem melodischen Modern Jazz zum Publikumsliebling geworden. Nordische Kühle, getränkt mit Folklore-Heiterkeit verbindet sich hier mit den tänzerisch-temperierten Basslinien des aus Kuba stammenden Omar Rodriguez Calvo und dem rockig-geerdeten Spiel des Hamburger Schlagzeugers Jürgen Spiegel. Gespielt wurden vor allem Stücke des neuen Albums „Cirklar“, das dieses Konzept weiterentwickelt. Und live ist diese Band ohnehin jedesmal ein Erlebnis.

Während Martin Tingvall noch fasziniert das zum Glück folgenlose Wetterleuchten rund um den mittelalterlichen Spielort beobachtet hatte, war am folgenden Abend beim Auftritt von Ambrose Akinmusire nur dramatisches Wolkentheater am bewegten Himmel geboten. Der 35-jährige US-amerikanische Trompeter nigerianischer Abstammung macht es seinem Publikum nicht ganz so leicht. Das liegt nicht nur daran, dass er ein eher wortkarger Typ ist. Akinmusire hat mit Avantgarde-Jazzern wie Steve Coleman, Vijay Iyer und Jason Moran gearbeitet, sein Modern Jazz wirkt erst mal spröde und abstrakt, entwickelt dann aber spannungsreiche Interaktionen und kraftvolle Intensität. Akinmusires Improvisationen brauchen Zeit, erzählen keine einfachen Geschichten, sondern komplizierte Gedankengänge. Hitziger Groove ist dabei nicht ausgeschlossen, darüber der stets verhangene, wie abgedämpft wirkende Trompetenton des Bandleaders, dem manchmal eine simple Pendelharmonik reicht für große Kunst. Strahlende Schönheit ist hier keine großzügig verteilte Gabe, sondern ein mühsam errungenes Kleinod. Dass seine Alben regelmäßig mit Kritikerlob überhäuft werden, ist nachvollziehbar. Und dass sein Quartett mit dem Kontrabassisten Harish Raghava, Schlagzeuger Marc Gilmore und dem Pianisten Sam Harris exzellent besetzt war, machte den Auftritt zum Ereignis.

Quelle  

Ausgabe Die Rheinpfalz  - Nr. 181
Datum Montag, den 7. August 2017
Seite 6