30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk  Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
30.06.2018 - Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
5
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
7
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Die neuen Datenschutz-bestimmungem

Seit 25.05.2018 sind die neuen europäischen Daten-schutzbestimmungen inkraft.

hier mehr

Abtanzen vor imposanter Kulisse

30.07.2018

Doppelkonzert bei Palatia-Jazz-Festival mit den Bands NoJazz und Incognito auf der Klosterruine Limburg

von Birgit Karg

Am Ende klatschten und tanzten auch die letzten Stuhlsitzer: bei Incognito. Die Briten brachten neben Musik auch politisch-moralische Botschaften mit. Foto: Franckzoom
Am Ende klatschten und tanzten auch die letzten Stuhlsitzer: bei Incognito. Die Briten brachten neben Musik auch politisch-moralische Botschaften mit. Foto: Franck

Die Klosterruine Limburg wurde am Samstagabend zum Pilgerort für rund tausend Musikliebhaber. Die beiden Bands „NoJazz“ und „Incognito“ lieferten zwischen Ethno und Electronic, Soul und Funk Partysound vor imposanter Kulisse. Großartige Musiker trafen auf ein tanzfreudiges Publikum.

Bereits kurz nach sechs zog es die Besucher – die meisten im Shuttlebus, andere den Serpentinenweg zu Fuß pilgernd – scharenweise auf den Berg. Oben entlohnte schon einmal bei bester Fernsicht der Panoramablick in die Rheinebene. Viele Gäste zelebrierten den Konzertabend mit kulinarischem Vorprogramm, und so war neben den Aussichtsplätzen auch die Gastrozone bestens besucht. An der Weintheke bildeten sich schon früh lange Warteschlangen, ebenso vor der Garküche des Landauer Restaurants Oel de Vie. Alle Hände voll zu tun hatte auch die Winzerjugend an den Ausschankstellen. Stielglas statt Schorleschoppen: Es gab edle Gewächse aus fünf ausgewählten Weingütern des Einzugsgebiets, zu denen die Knabbernüsse bestens schmeckten.Dann wird es Zeit für „NoJazz“: Philippe Balatier stürmt die Bühne, dreht an den Reglern seines Zauberpults und landet den ersten musikalischen Treffer des Abends, gefolgt von hochkomplexen Hooklines und unwiderstehlich lässigem Groove. Im Nu haben die musikalischen Grenzgänger ihr Publikum im Griff mit ihrer experimentellen Mischung aus NuJazz – einer Stilrichtung elektronischer Musik – Dub und Dancehall, Funk und Soul. Die Titel ihres gerade erschienenen Albums „Soul Stimulation“ zelebrieren die fünf Franzosen mit vollem Körpereinsatz.

Da gibt es die Ballade „Nobody Else“ mit der Stimme des verstorbenen Sängers Maurice White (Earth, Wind & Fire) und das unwiderstehliche „Kool“ mit White und Soul-Legende Stevie Wonder aus dem Off. Stücke wie „Change“ entfalten nahezu hypnotische Wirkung, während „Swinging In The Rain“ als reinster Synthie- Funk daherkommt. Vokales Profil erhält der Sound von NoJazz durch Sänger Jeffrey, er überzeugt mit toller Soulstimme und lässigen Hip-Hop-Moves. Besonders berührend sein afrikanischer A-Capella-Song „O kama suma le“, zu dem das Publikum den Chor mimt. Ihre weltmusikalischen Wurzeln offenbart die Band in Stücken wie „Jungle Out“ dank Pascal Revas mächtiger Percussion. Sylvain Gontard an der Trompete und Saxofonist Phillippe Sellam steuern den explosiven Bläsersound bei.

Abtanzen zwischen theatral illuminierten Ruinen – dieses seltene Klostererlebnis bescherte NoJazz mit ihrem Neunzig-Minuten-Konzert dem gut gelaunten Publikum.

Nach kurzer Pause übernahm die britische Band Incognito. Beginnend an den Seitenflügeln infizierte die Tanzlust auch die letzten Stuhlsitzer. Die Limburg als Partyzone. Incognito, die zwölfköpfige von Jean-Paul „Bluey“ Maunick gegründete Formation, ist – in wechselnder Besetzung seit rund 30 Jahren – Stammgast auf internationalen Festivals. Fulminant geriet ihr Limburg-Auftritt. Dreh- und Angelpunkt waren die beiden Sängerinnen Imaani Saleem und Vanessa Haynes, ergänzt von Mo Brandis. Mit Stücken der vergangenen fünfzehn Jahre und einer Mischung aus Soul, Funk und lässigen Beats befeuerte die Band ihr bewegungsfreudiges Publikum ab der ersten Nummer „Expresso Madureira“. Als Vertreter des knackigen Acid Jazz und Dancehall-Sounds der 1990er lieferte die Band Tanzbares dank einer explosiven Horn-Sektion, bestehend aus Sidney Gould an der Trompete, Patrick Clahar an Saxofon und Flöte und Alistair White (Trombone). Incognito-Hits wie „Always There“ und „Don’t You Worry Bout A Thing“ waren zu hören, ebenso Klassiker wie Brenda Russells „Ride Like The Wind“. Ein starkes Rhythmus-Duell lieferten sich Drummer Francesco Mendolia und Perkussionist Joao Caetano in „Supersonic Lord Sumo“. Mit unbändiger Spiellust frönte Incognito dem Session-Prinzip. Fazit: Mehr Party geht nicht. Knackig kurz geriet das gemeinsame Finale: Mit der von „Bluey“ Maunick zitierten Botschaft Gandhis, kleine Dinge mit großer Liebe zu tun und Bob-Marleys Song-Vermächtnis „One World, One Love“ machten sich die Besucher auf den Heimweg – nicht alle passten auf Anhieb in die ersten Busse.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Nr. 174
Datum Montag, den 30. Juli 2018
Seite 19