27.06.2020 - John Surman Trio
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
04.07.2020 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
04.07.2020 - Rymden
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
11.07.2020 - Lammel, Lauer, Bornstein Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
11.07.2020 - Gerald Clayton Quartet
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
24.07.2020 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
24.07.2020 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
25.07.2019 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
25.07.2020 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
01.08.2020 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
01.08.2020 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
27.06.2020 - "Cæcilie Norby & Lars Danielsson Duo"
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
27.06.2020 - John Surman Trio
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
04.07.2020 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
04.07.2020 - Rymden
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
11.07.2020 - Lammel, Lauer, Bornstein Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
5
11.07.2020 - Gerald Clayton Quartet
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
24.07.2020 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
7
24.07.2020 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
8
25.07.2019 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
25.07.2020 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
01.08.2020 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
01.08.2020 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
 
 
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom

Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2020zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Bewährtes und Bekanntes

26.02.2015

19. Festival Palatia Jazz bringt Branford Marsalis und weitere Stars in die Pfalz

Der US-amerikanische Saxophonist Branford Marsalis führt die Riege der Musikerprominenz an, die in diesem Sommer beim Festival Palatia Jazz dabei sein wird.

Das Programm der zehn Konzerte ist gestern in Haßloch vorgestellt worden. Bevor der Reigen der Open-Air-Konzerte quer durch die Vorderpfalz beginnt, findet der Festivalauftakt wie gewohnt in der Gedächtniskirche in Speyer statt. Akkordeonspieler Richard Galliano, Trompeter Paulo Fresu und Pianist Jan Lundgren stellen als Deutschlandpremiere ihr neues Album „Mare Nostrum II“ vor.Galliano ist ein guter Bekannter bei Palatia Jazz, auch viele der anderen Musiker bei der 19. Auflage des pfälzischen Jazzfestivals waren hier schon zu Gast. Dazu zählt der französische Schlagzeuger Manu Katché, der diesmal auf der Festungsanlage in Germersheim auftritt – mit seinem bewährten Quartett und einem besonderen Festivalprojekt. In bester Erinnerung ist auch noch das Trio des schwedischen Pianisten Martin Tingvall, dessen mitreißende Performance diesmal in der Klosterruine Limburg zu erleben ist. Einen Tag später spielt hier auch Branford Marsalis mit seinem Quartett, der ist ebenfalls schon bei Palatia Jazz aufgetreten und im vergangenen Jahr bei Enjoy Jazz in Heidelberg. Auf ein Wiedersehen mit dem israelischen Kontrabassisten Avishai Cohen und dem schwedischen Cellisten Lars Danielsson darf man sich auch freuen. Ein paar neue Namen sind aber schon dabei, etwa die britische Sängerin Julia Biel, die im Ältesten Haus in Haßloch auftritt, der kleinsten Festivalspielstätte. Auch der armenische Pianist Tigran Hamasyan ist erstmals dabei. Er wird mit seinem folkrockigen Trio im Park der Villa Böhm in Neustadt spielen und dort auf die norwegische Sängerin Silje Nergaard treffen. Erst agieren beide mit ihren Trios, dann erstmals zusammen. Auf Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben, einem der schönsten Festivalorte, stellt der tunesische Oud-Spieler Anouar Brahem die Musik seines neuen Albums „Souvenance“ vor: dunkel getönte Weltmusik von ausgesuchter Schönheit. Dass es dieses Jahr zwei Konzerte weniger gibt und die Eintrittspreise leicht angehoben wurden, hat nach Angaben von Festivalleiterin Yvonne Moissl wirtschaftliche Gründe. Der Wegfall eines Sponsors musste verkraftet werden, im Gesamtetat von knapp 400.000 Euro fehlen deshalb 40.000 Euro. Ein tolles Programm ist trotzdem gelungen.

Von Dietrich Wappler

Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau - Nr. 48
Donnerstag, den 26. Februar 2015