10.07.2021 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
10.07.2021 - Rymden
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
23.07.2021 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
23.07.2021 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
24.07.2021 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
24.07.2021 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
31.07.2021 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
31.07.2021 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
10.07.2021 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
1
10.07.2021 - Rymden
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
2
23.07.2021 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
3
23.07.2021 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
4
24.07.2021 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
5
24.07.2021 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
6
31.07.2021 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
7
31.07.2021 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
8
 
Tickets hier!
Gutscheine hier!

Programmheft 2018zoom

Neues Programmheft folgt


Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2020zoom

Neuer Pressetext folgt

 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Beethoven als Jazzer

29.05.2017

Das französische Duo Emile Parisien und Vincent Peirani sowie das Dieter Ilg Trio eröffnen in Speyer das Festival Palatia Jazz

Von Rainer Köhl

Émile Parisien & Vincent Peiranizoom

Klassiker und ihre Bearbeitungen standen im Zentrum des Eröffnungskonzerts des Festivals Palatia Jazz, das wie in den vergangenen Jahren auch in der Speyerer Gedächtniskirche stattfand. Mit dem französischen Duo Emile Parisien & Vincent Peirani sowie dem Dieter Ilg Trio hat Festivalleiterin Yvonne Moissl zwei begeistert gefeierte Top-Formationen eingeladen, weitere werden an kommenden Wochenenden bis zum 5. August folgen bei Open-Air-Auftritten an schönen historischen Spielstätten der Pfalz

.Ein Beethoven-Programm ließ das Ilg-Trio swingen, zuvor huldigte das französische Duo ausgiebig einem Klassiker des frühen Jazz: Sidney Bechet. Mit Preisen werden Emile Parisien und Vincent Peirani seit kurzem überhäuft, zugleich feiern sie Erfolge auf den großen Festivals. Tief in die Geschichte des Jazz, zu Sidney Bechet ging es zunächst. Wie der kreolische Altmeister des Sopransaxophons, genauso beseelt mit warm blühendem, vibratoreichem Ton musizierte Emile Parisien dessen „Egyptian Fantasy“.„Schubert-Auster“ nannte Peirani eine eigene Nummer, die choralhaft und in expressiver Untergründigkeit daherkam. In dunkel geheimnisvolle Klanglabyrinthe entführte der Virtuose da sein Publikum. Die Valse musette ist die Heimat für einen Akkordeonspieler, in Frankreich allemal. Und auch Peirani ließ den Dreierrhythmus schwungvoll sich drehen, intensivierte ihn zu wirbelnden Läufen und rasenden Soli. Expressiv aufgeschwungen, spielte er sich dabei schon mal in einen Rausch.

Für Bearbeitungen von Bekanntem hat Dieter Ilg lange schon ein Faible. Alte deutsche Volkslieder hat der Kontrabassist schon in seiner lyrischen Art verjazzt, und in letzter Zeit nimmt er sich mit seinem Trio gerne Klassiker zur Brust: Verdis „Otello“ oder auch Wagners „Parsifal“. „Mein Beethoven“ heißt sein jüngstes Programm, das er an diesem Abend vorstellte. Und weil er mit Rainer Böhm einen fabelhaften Pianisten im Trio hat, standen Klaviersonaten hoch im Kurs der Bearbeitungen. Langsame Sätze wurden zu inspirierten Jazz-Balladen. Originale Themen und Motive schienen auf, wurden variiert, darüber improvisiert: die „Arietta“ der letzten Sonate op.111 inspirierten den Pianisten zu eigenen Variationen und harmonischen Ausweitungen. Große Erzählkunst ließ Rainer Böhm im Balladesken hören, in expressiven Melodien von tiefer lyrischer Inspiration. Der Kopfsatz der „Sturm“-Sonate beflügelte ihn zu rasanter Spielfreude.

Ebenso beherrscht Ilg die hohe Kunst, aus Fragmenthaftem eine große Beredsamkeit zu entwickeln. Zwischen warmen und volltönenden Klängen ließ er Flageoletts oder fein glissandierende Töne reiche atmosphärische Wirkung gewinnen. Wunderbar gleichberechtigtes Triospiel wurde da geboten, in welches sich auch Schlagzeuger Patrice Heral sehr feinsinnig einklinkte, indem er ausgesprochen melodisch sein Drumset betupfte.

Faszinierende Klanggebilde ließ das Trio immer wieder zwischen himmlisch ruhiger Lyrik erstehen. Und wenn Beethovens Melodien oder seine Bearbeitungen irischer Volkslieder in Blues einschwenkten, so war dies ein wie selbstverständlich wirkender Gang quer durch die Musikgeschichte. 

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Nr. 123
Datum Montag, den 29. Mai 2017
Seite 5